Tiefe im Bild – Das Spiel mit Schärfe und Unschärfe

Wenn wir auf Reisen sind oder auch wenn wir Portraits schießen, mögen wir es mit Unschärfe im Bild zu spielen. Durch die Unschärfe gibt es meistens schöne Effekte im Hintergrund des Fotos und sie lässt das Bild weicher wirken.

Es gibt zwei Arten den Fokus durch Schärfe und Unschärfe auf sein zu fotografierendes Objekt zu lenken.

  1. Durch Offenblende
  2. Durch Bewegungsunschärfe

Offenblende

Was ist Offenblende?

Foto: Cameron Kirby

Offenblende bezeichnet die größtmögliche Blende deines Objektivs. Umso kleiner die Blendenzahl (f22 > f8 > f2 > f1.8) ist, desto offener die Blende. Umso offener die Blende, desto kleiner wird der Schärfebereich und verschwommener der Unschärfebereich.

Aber lass dich jetzt nicht verwirren. Wir erklären, wie du diesen technischen Aspekt deines Objektivs nutzen kannst.

Was ist ein Bokeh?

Das Wort kommt aus dem Japanischen und bedeutet unscharf bzw. verschwommen. Kennst du diese Kreise oder manchmal auch Ellipsen die man bei manchen Fotos im Hintergrund sieht?

Foto: Joshua Newton

Oder wenn man unscharfe Fotos von nassen Straßen oder durch ein angeregnetes Fenster macht? Diese Unschärfekreise und der Unschärfebereich (Bokeh) entstehen dadurch, dass der Schärfebereich sehr weit entfernt oder sehr klein ist und die anderen Regionen im Bild “ineinander verschwimmen”.

Foto: Gabriele Diwald

Die Kreise des Bokeh sind sozusagen Spiegelungen der Form der Blendenlamellen [klick für Google Bilder] im Objektiv. Deshalb sind manche Bokehkreise auch etwas eckiger als andere.

Wie bekomme ich einen Bokeh-Effekt und wie nutze ich ihn für den Fokus des Bildes?

Wenn du vorne auf dein Objektiv guckst, siehst du ein oder zwei Zahlen (Bsp. f4.5-5.6 oder f1.8). Umso niedriger die Zahl  ist, desto weiter kannst du die Blende öffnen. Und umso offener die Blende, desto einfacher ist es, den Unschärfeeffekt zu erzeugen.

Probier es aus!

Bei Blende 1.8 verschwimmt der Hintergrund und der Bokeh-Effekt ist zu sehen.
f1.8 – Siehst du die Unschärfekreise im Hintergrund und leicht auch im Vordergrund?
Aufgenommen bei Blende 8. Der Schärfebereich ist größer als bei Blende 1,8
f8.0

Bewegungsunschärfe

Mit Bewegungsunschärfe kann man auf zwei verschiedene Arten auf ein Objekt fokussieren.

Die erste Option ist gut für statische Objekte, auf die man den Fokus legen möchte und wo sich das Umfeld viel bewegt (Person in Menschenmasse, Treibgut am Strand, Haus auf belebter Straße).

1. Sich bewegende Objekte unscharf, Hauptobjekt aber scharf

Um diesen Effekt gut nutzen zu können, muss deine Kamera ganz ruhig stehen. Am besten geeignet ist hierfür ein Stativ aber auch ein glatter Untergrund wie eine Bank oder Mauer eignen sich gut.

Fotograf: Mike Wilson - Unschärfe durch Bewegung
Foto: Mike Wilson / Unsplash

In dem hier gezeigten Beispiel wurde eine Häuserreihe aufgenommen. Bus und (ein paar)Autos fahren vor der Kamera vorbei und sind durch eine lange Belichtungszeit unscharf. Die Kamera muss für solche Fotos ruhig aufgestellt werden und die Blende (f-Zahl) auf f8.0-f20 gestellt werden. Tagsüber ist dies wichtig, damit so wenig Licht wie möglich eindringt. Der Vorteil ist auch, dass der Schärfebereich recht groß ist (in der Tiefe des Bildes).

Um die bewegenden Objekte unscharf darzustellen muss die Belichtungszeit recht lang sein. Hier kann man schon ab einer Belichtungszeit von 1/15 Sekunde eine schöne Unschärfe ins Bild bekommen. Probier’ ein bisschen herum mit der Belichtungszeit. Sie wird ausschlaggebend für verschiedene “Wischeffekte” sein.

Und nun passen wir den ISO-Wert der Helligkeit der Umgebung an. Es ist immer gut, den ISO-Wert so niedrig wie möglich zu halten. ISO100 ist vor allem bei Tageslicht der beste Wert.

2. Wie ziehe ich meine Kamera nach? Was ist das?

Die nächste Option ist gut für Sportaufnahmen und für alles, das sich schnell bewegt (bspw. Fahrräder, Autos, Vögel am Himmel).

Die Bewegungsunschärfe zu kontrollieren durch das Nachziehen der Kamera ist auf den ersten Blick recht schwer, aber mit ein bisschen Übung sollte euch das keine Probleme mehr bereiten.

Wenn du den Fokus auf eine sich bewegende Person oder ein sich bewegendes Objekt lenken möchtest, kannst du auf das Objekt fokussieren und während du auslöst die Bewegung der Person mit einer einfachen Schweifbewegung der Kamera mitverfolgen. Wenn alle Einstellungen in der Kamera stimmen, sollte der Großteil der Person scharf und der Hintergrund und alles, was sich nicht bewegt oder nicht im Fokusbereich ist, unscharf sein.

Unschärfe durch Bewegung
Foto: Paolo Candelo

Viel Spaß beim Ausprobieren!
Schreibt uns gerne in die Kommentare was ihr ausprobiert habt und wie es geklappt hat. Gerne könnt ihr uns eure ersten Versuche auch per E-Mail (hello.voyas@gmail.com) schicken oder auf Instagram mit #teamvoyasguide / @teamvoyas markieren. Wir freuen uns drauf!

Und wenn ihr noch Inspiration braucht, könnt ihr gerne in unserer sharp/blurry-Collection auf unsplash mehr Beispiele von anderen Fotografen sehen.