Ein einfacher Guide für professionelle und stimmungsvolle HDR Fotos

Ihr möchtet in der Dämmerung oder bei Gegenlicht die Stadt fotografieren? Einige Stellen im Bild sind total überbelichtet oder man hat Stellen, die viel zu dunkel sind? Ihr möchtet so viel Tiefe wie möglich ins Foto bringen?

Die praktischste Technik in einer solchen Situation ist eine HDR-Aufnahme.

Es gibt ja diese typischen HDR-Fotos, von denen ich selbst wenig halte. Die haben mit der Wirklichkeit der Farben oder einfach der Stimmung der Szene wenig zu tun. Dies ist natürlich Ansichtssache. Ihr könnt euch selbst ein Bild davon machen, wie ihr es ausreizen möchtet. Aber nun erstmal dazu, wie es funktioniert:

Hier rede ich über die Technik von High Dynamic Range Fotos, welche die natürliche Szene zum Vorschein bringen soll, indem man drei unterschiedlich belichtete Fotos schießt und diese miteinander später bspw. in Lightroom verbindet – man überlappt sie sozusagen, sodass man viel mehr Spielraum in allen Bereichen von dunkelstem Schatten und hellstem Licht hat.

Die Aufnahme

Hilfreich bei der Aufnahme von HDR Fotos ist ein Stativ, da die drei aufzunehmenden Fotos alle den selben Bildausschnitt aufnehmen sollen. Mein Beispiel, an dem ich später die Bearbeitung erkläre, ist jedoch handgehalten aufgenommen worden.

Wenn ihr eure Kamera positioniert habt, stellt den Schärfebereich entweder manuell oder automatisch ein und schaltet dann euer Objektiv auf manuellen Fokus.

Dann folgt der wichtigste Schritt vor der Aufnahme: die Belichtungsreihe (eine Überbelichtung, eine normale Belichtung, eine Unterbelichtung).

Einstellungen Canon 3-fach Belichtung
Einstellungen Canon 3-fach Belichtung

Die Belichtungsreihe könnt ihr automatisch in den Aufnahmeeinstellungen regeln. In jeder Kamera sieht es ähnlich wie links im Bild aus.

Scrollt mit dem Rädchen so weit, dass einmal ca. eine volle Blende tiefer und einmal eine volle Blende höher als normal fotografiert wird.

Nun habt ihr alle Einstellungen vorgenommen und könnt auf den Auslöser drücken – und zwar dreimal hintereinander. Diese drei Bilder haben dann die verschiedenen Belichtungen.

Falls es draußen sehr dunkel ist und ihr eine recht lange Auslösezeit habt, nutzt den 2-sekündigen Timer vor jedem Foto, um keine verwackelten Bilder zu erhalten.

Die Bearbeitung

Importiert eure Belichtungsreihe in ein HDR Bearbeitungsprogramm. Hier am Beispiel Lightroom:

  • Markiert in der Bearbeitungsleiste alle drei aufgenommenen Fotos
  • Rechter Mausklick
  • “Zusammenfügen von Fotos”
  • “HDR”
  • Lightroom generiert dann das HDR Bild. Dies kann etwas länger dauern, je nach Bildgröße.
  • Jetzt könnt ihr Feinjustierungen machen und das volle Potential aus dem Bild holen

HDR in Lightroom

Ich habe das Foto im Anschluss noch zugeschnitten, Kontraste geregelt und leicht wärmer gemacht. Hier findet ihr das Bild vom Sendlinger Tor in München auf Instagram. Andere Beispiele kannst du in unserer Unsplash Collection “HDR” finden.

Computer- und Onlineprogramme

Hier präsentiere ich ein paar Computer- und Onlineprogramme mit denen ihr HDR-Fotos zusammensetzen könnt. Bitte versteht, dass HDR-Filter in Smartphone Apps nicht ein manuell aufgenommenes HDR-Foto ersetzen, da sie auf nur wenige Farbdaten in den Fotos zugreifen und sie einfach dramatisch aussehen lassen. Wenn ihr wirklich qualitativ gute HDR-Fotos aufnehmen wollt, fotografiert gerne auch mit dem Handy im manuellen Modus unter-, über- und normalbelichtet. Smartphonefotos können ebenfalls im Nachhinein zusammengefügt werden.

fotor

Dieses Onlineprogramm ist gratis. Man kann einfach drei Fotos hochladen und sie in einem HDR Foto zusammenfügen. Danach ist es möglich, wie bei allen anderen Programmen auch, die Kontraste zu verstärken oder bestimmte Regionen abzudunkeln/aufzuhellen.

Lightroom

Lightroom ist ein Programm, in dem ihr eure Fotos vielfältig bearbeiten könnt. Die HDR-Funktion ist da nur eine kleine Funktion unter vielen. Aktuell (Stand Dezember 2018) gibt es Lightroom im Abo für monatl. 11,89€ und mit 1 Terabyte Onlinespeicherplatz.

Skylum Aurora HDR

Skylum Aurora HDR ist ein kostenpflichtiges Programm, das einmalig (89€, Stand Dez. 2018) bezahlt werden muss und auf die Bearbeitung von HDR-Fotos spezialisiert ist.

Danke fürs Lesen bis hier hin. Ich hoffe, dass euch dieses kleine Tutorial geholfen hat und ihr es bald selbst ausprobieren könnt. Ihr dürft uns gerne mit @teamvoyas und dem Hashtag #teamvoyastutorial auf eurem Bild verlinken, damit wir sehen, was ihr Schönes kreiert habt.

Dieser Artikel beinhaltet keine bezahlte Werbung. Alle Informationen wurden persönlich recherchiert und zu Informationszwecken publiziert.